Details zur Veranstaltung

Electronica / Indie

So 01.03.2020 20:00 Cosmic Playgrounds: ÄTNA

Festival für experimentelle, elektronische Musik

Eintrittspreise:

15 €

12 €

Ermäßigung (Schüler/Studenten) 3,00 €, wird an der Abendkasse ausgezahlt.
Bitte gültigen Ausweis mitbringen.


 

 

Cosmic Playgrounds geht in die zweite Runde!
Das Dieselstrasse Kulturzentrum organisiert nun bereits zum zweiten Mal in Kooperation mit PODIUM Esslingen eine Veranstaltung, die sich ausgiebig elektronischer Kunst und Musik widmet – dieses Jahr über zwei Abend hinweg. Wir haben KünstlerInnen eingeladen, die sich auf besondere, innovative oder experimentelle Art und Weise ihrem Metier annähern. Neben den erfolgreichen und populären elektronischen Clubveranstaltungen gibt es Nischen, die zwar (manchmal) weniger tanzbar aber nicht minder interessant sind. Cosmic Playgrounds, ein Spielplatz des Experimentierens, soll diesen einen Raum geben, um zu improvisieren und sich zu präsentieren. Das Festival wird so zu einem Treffpunkt für MusikerInnen, SoundtüftlerInnen und DJs unterschiedlicher Generationen. Es bietet einen Raum für elektronische Musik neben dem Mainstream – für abstrakte, experimentierfreudige und das Publikum herausfordernde Musik. Den Spielmöglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt: von Mechanik über Elektronik, von analog bis digital - alles was der „Kosmos“ zu bieten hat.

Kombi-Tickets für beide Tage unter https://bit.ly/2OoO2za .


 

ÄTNA gehören  zu  den  aufregendsten  deutschen  Newcomern:  Sie  spielen  auf  den wichtigen Festivals im In- und Ausland, waren auf Tour in Russland, spielen in Istanbul, London,  in  Slowenien,  Tschechien,  Estland  und  in  diesem  Jahr  beim  Montreux  Jazz Festival. 

Für eine deutsche Band ist das gigantisch. ÄTNA  klingen  ungefähr  so:  Fever  Ray  trifft  Grimes  in  der  Semperoper. Auf  der  Bühne steht  ein  Klavier.  Die  Analogeffekte  sind  direkt  eingemischt.  Hallschleifen,  Effekte  und Delays  werden  live  gefahren,  nichts  ist  automatisiert.  Ihre  Stimmverfremdungen  wirken wie  das  Gegenteil  von  Autotune,  weil  sie  eben  nichts  gerade  zerren,  sondern  der beeindruckenden  Stimme  von  Sängerin  Inéz  sogar  noch  mehr  Tiefe  hinzufügen.  „Try“ lebt  von  harmonischen  Verschiebungen  und  einem  überraschenden  Twist:  das  letzte Drittel  des  Textes  ist  auf  Deutsch.  Überhaupt,  der  Text:  Hier  fragt  jemand  ein  lyrisches du: Wer bin ich eigentlich? Und eine Stimme antwortet: Egal. Aber du kannst nicht noch tiefer  fallen  –  du  musst  probieren,  die  Dinge  zu  ändern.  Die  Inspiration  für  diesen Text holt  sich  Inéz  in  ihrer  direkten  Umgebung:  „Egal  wie  verbittert  jemand  ist,  ich  versuche immer  noch  das  Menschliche  zu  sehen.  Ich  habe  die  Hoffnung,  dass  hinter  jedem Arschloch ein Mensch steckt und es nie zu spät ist, um sich zu ändern.“ 

Aus  Versatzstücken  ganz  unterschiedlicher  Strömungen  und  Genres  erschaffen  Inéz und  Demian  ein  im  besten  Sinne  avantgardistisches  Gesamtkunstwerk.  Sie  sind  ein kreatives  Duo  auf  Augenhöhe. ÄTNA  verbinden  Fashion  und  Design  mit  ihrer  Musik, tragen  monochrome  Bühnenkostüme,  liefern  visuell  beeindruckende  Videos  zu  ihrer Musik.  „Sich  eine  Eigene  Welt  zimmern“  nennen  die  beiden  das  ganz  lakonisch. Montreux Jazz Festival oder Coachella? ÄTNA haben sich entschieden: Beides. Und in Montreux waren sie schon.

Präsentiert von: detektor.fm, Musikexpress, Kaltblut Magazine und MusikBlog