• Markus Stockhausen / Florian Weber (D) •

    
                       
  Sa 5.05.2018, 20:30     Anfahrt zur Dieselstrasse         Online-VVK aus zeitlichen Gründen gestoppt. Es gibt noch Karten unter Tel. 387120  
Markus Stockhausen / Florian Weber (D) VVK 17,00 €
AK 20,00 €
      Weiterempfehlen
Intime Dialoge zwischen Trompete und Piano  
     
 
Markus Stockhausen Flügelhorn, Trompete;
Florian Weber Klavier

„Was für ein Duo! Was für eine Harmonie! Der Pianist Florian Weber und der Trompeter Markus Stockhausen musizieren aus einem Herzen und einer Seele. Ihre Duette sind keine Begegnungen, sondern Frucht einer tiefen, gewachsenen, behutsamen Gemeinsamkeit, wobei sich ihre Melodien, ihre Rhythmen, ihre Phrasierungen so eng aufeinander beziehen, als stammten sie aus einer Quelle. Sie wirken – trotz erkennbar bis in Details ausgearbeiteter Passagen – so frisch, als sei jeder der 15 Titel einfach so improvisiert. So perfekt wie das Zusammenspiel ist auch der transparent, kristalline Klang der Instrumente Leicht und frei schweben die Gedanken dieses Duos: eine musikalische Traumreise voll Glück, Spannung und Zärtlichkeit,“ so euphorisch äußert sich der Stuttgarter Jazzexperte Werner Stiefele im ‚Audio Magazin’ zum neuen Album von Markus Stockhausen und Florian Weber.
Alba ist das erste Album des seit sechs Jahren bestehenden Duos von Trompeter Markus Stockhausen und Pianist Florian Weber. Obwohl sich beide dem Idiom des Jazz aus unterschiedlichen Richtungen genähert haben, eint die Musiker ein tiefes Interesse am Prozess des kreativen Ausdrucks, der intensiven Suche, innen wie außen, nach Echos, Nachklängen, Einsichten.
Florian Weber gibt auf Alba sein ECM-Debüt. Der Gewinner des ECHO Jazz spielte mit Albert Mangelsdorff und begleitete mit seinem Trio Minsarah den großen Altsaxophonisten Lee Konitz auf drei CDs.
Alba ist Markus Stockhausens erstes ECM-Album seit Karta (2000). Zuvor war er mit Gary Peacock auf Cosi Lontano…Quasi Dentro und auf Ralph Towners City of Eyes (beide 1989) zu hören. Seine Mitwirkung an Continuum, das 1984 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik gewann, brachte dem damals 26-jährigen Stockhausen erstmals breite Aufmerksamkeit. Für ECM New Series nahm er 1992 Michaels Reise auf, ein Trompetenkonzert seines weltberühmten Vaters.